ֹ

Willkommen bei Hofmann + Zeiher!

Hofmann + Zeiher versteht sich als Zentrallagerlogistiker für den stationären Schreibwareneinzelhandel und den gewerblich orientierten Streckenhändler. Das qualifizierte Sortiment von über 40.000 Artikeln bildet deshalb nicht nur die vielbesagten „Butter-und-Brot-Produkte“ ab, sondern bietet ständig neue und attraktive Profilsortimente aus dem Bereich Papeterie und Geschenke. Das Leitmotto des Hauses „PBS in guten Händen“ verpflichtet das 1958 als Schreibwarengroßhandel gegründete Unternehmen zu überdurchschnittlich guter Betreuung und einem umfassenden Portfolio an unterstützenden Leistungen: Deutschlandweit erprobte Marketingmaßnahmen, ausgefeilte Software-Lösungen, zuverlässige Direktbelieferung und der 24h-Versandservice helfen dem Fachhandel dabei, Kosten zu optimieren und die Position am Markt zu stärken. Nicht zuletzt der Express-Sonderbeschaffungsservice für „ausgefallene“ Kundenwünsche macht den Großhändler Hofmann + Zeiher somit zu einem kompetenten Partner für Unternehmen jeder Größenordnung.

Geschäftsgründung mit Hofmann + Zeiher

Sie haben Spaß an Schreibwaren, Bürobedarf und Geschenkartikeln? Sie möchten sich selbständig machen und ein eigenes Schreibwarengeschäft eröffnen? Sie haben viele Fragen zur Gründung und suchen den richtigen Partner für Sortiment, Marketing und Ladeneinrichtung?

Ob Neugründung oder Übernahme eines vorhandenen Fachgeschäfts – Hofmann + Zeiher ist der richtige Partner für Sie! Ergreifen Sie die Initiative für Ihre Zukunft und machen Sie sich mit Ihrem eigenen PBS-Fachhandel selbständig!

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann sprechen Sie ganz unverbindlich mit uns.

Wer ist Hofmann + Zeiher?

Hofmann + Zeiher versteht sich als Zentrallagerlogistiker für den stationären Schreibwareneinzelhandel, den gewerblich orientierten Streckenhändler und den Onlinehandel. Das qualifizierte Sortiment von über 40.000 Artikeln bildet deshalb nicht nur die vielbesagten „Butter-und-Brot-Produkte“ ab, sondern bietet ständig neue und attraktive Profilsortimente aus dem Bereich Papeterie, Geschenke und Trend. Mehrere tausende Fachhändler vertrauen Hofmann + Zeiher und nutzen die professionellen Leistungen.

Das Leitmotto des Hauses "PBS in guten Händen" verpflichtet das 1958 gegründete Unternehmen zu einem umfassenden Portfolio an unterstützenden Leistungen: Deutschlandweit erprobte Marketinginstrumente, ausgefeilte IT-Lösungen, zuverlässige Direktbelieferung und der 24h-Versandservice helfen dem Handel dabei, Kosten zu optimieren und die Position am Markt zu stärken.

Nicht zuletzt der Express-Sonderbeschaffungsservice für „ausgefallene“ Kundenwünsche macht Hofmann + Zeiher somit zu einem kompetenten Partner für serviceortientierte Handelsunternehmen.

 

Welche Vorteile bietet Ihnen die Gründung in Zusammenarbeit mit Hofmann + Zeiher?

Hofmann + Zeiher bietet Ihnen als Großhandel eine umfassende Produktpalette, mit dem Sie ein kompetentes und standortgerechtes Sortiment aufbauen können. Im Gegensatz zu Markenartikelherstellern können wir Sie neutral beraten und empfehlen Ihnen nur die gängigsten und margenstarken Artikel. Durch unseren 24h-Lieferservice und die Abgabe von kleinsten Bestelleinheiten können Sie Ihre Lagerbestände niedrig halten und ohne großes Risiko neue Sortimente testen.

Doch unsere Leistungen machen bei der Ware nicht halt. Wenn Sie es möchten unterstützen wir Sie beim Thema Ladenbau mit modularen Möbelsystemen und verkaufsaktiven Ladenplanungen. Durch unsere langjährige Erfahrung können wir Sie kompetent bei der Beurteilung eines Standortes beraten. Auch branchenspezifische Kassensysteme und professionelle Marketinginstrumente für Ihren Print- und Onlineauftritt gehören zu unserem Leistungsspektrum. Somit finden Sie bei Hofmann + Zeiher umfassende Problemlösungen aus einer Hand.

Bei Ihrem großen Projekt „Existenzgründung“ lassen wir Sie nicht alleine. Sie erhalten umfangreiche Unterstützung von Ihrem persönlichen Ansprechpartner im Außendienst und haben immer den direkten Draht zu Ihrem Innendienst-Team am Telefon.

Für kniffelige Fragen können wir auf ein umfangreiches Netz von spezialisierten Kooperationspartnern zurückgreifen, die Sie gerne beispielsweise zu betriebswirtschaftlichen Fragen beraten. Regelmäßige Schulungen, Seminare und Hausmessen helfen Ihnen darüber hinaus dabei, sich das nötige Fachwissen anzueignen.

Welche Voraussetzungen sollte ich für eine Existenzgründung mitbringen?

Das optimale Alter zur Gründung eines Fachgeschäfts liegt zwischen 25-45 Jahren. Eine Ausbildung im Einzelhandel ist vorteilhaft, aber keine Voraussetzung. Branchenkenntnisse machen Ihnen natürlich den Einstieg einfacher, aber gemeinsam mit starken Partnern können Sie eine Gründung auch als Quereinsteiger bewältigen.

Erfahrungsgemäß benötigen Sie – abhängig von der Größe des Ladens - für das Eröffnen eines Fachgeschäfts eine Investitionssumme von ca. 75.000,- 100.000,- Euro. Um von der Bank ein entsprechendes Gründungsdarlehen zu erhalten, ist hinreichendes Eigenkapital erforderlich. In der Regel müssen ca. 20 - 25 % der benötigten Finanzmittel vom Selbständigen als Eigenkapital in das Unternehmen mit eingebracht werden.

 

Checkliste für die Existenzgründung 

Wenn Sie sich mit einem Fachgeschäft selbständig machen möchten, sind viele Fragen zu klären und Entscheidungen zu treffen. Sehr gerne unterstützen wir Sie dabei. Nachfolgend haben wir Ihnen zur Orientierung die wichtigsten Punkte zusammengestellt:

  • Standort:
    Die Lage des Geschäfts ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren im Einzelhandel. Gegebenenfalls sollten Sie in Erwägung ziehen, ein gut eingeführtes Fachgeschäft zu übernehmen. Gerne können wir Ihnen auch entsprechende Kontakte vermitteln. Sprechen Sie uns an.
     
  •  Ladenfläche:
    Im Schnitt beträgt die Verkaufsfläche im Schreibwarenfachhandelt zwischen 80 und 100 qm. Bei kleineren Flächen ist es oft schwierig, ein kompetentes Sortiment zu präsentieren. Deutlich größere Flächen scheitern oft an der Rentabilität. Schauen Sie bei den Kosten für die Ladenfläche genau hin, denn manchmal sind die Mieten oder Nebenkosten überteuert. Auch bei dieser Frage beraten wir Sie gerne.
     
  • Investitionsbedarf:
    Ermitteln Sie möglichst umfassend die Kosten für Ladeneinrichtung, nötige Renovierungsarbeiten, EDV-Systeme und Warenbestand.
     
  • Finanzierung:
    Sprechen Sie mit Ihrer Hausbank über Ihr Gründungsvorhaben und informieren Sie sich über die Möglichkeiten eines öffentlichen Finanzierungsprogrammes. Für Gründungen aus der Arbeitslosigkeit gibt es spezielle Fördermittel. Informieren Sie sich in der Förderdatenbank des Bundesministerium für Wirtschaft (http://www.foerderdatenbank.de/). Bedenken Sie, dass Sie neben der Erstinvestition auch Liquidität für Warenbestellungen benötigen.

    Sollten Sie von der Bank keine Zustimmung erhalten, klären Sie, ob Familiendarlehen oder stille Beteiligungen von Freunden, Bekannten oder Geschwistern möglich sind 

    Gründen Sie NICHT, wenn Sie keine gesicherte Finanzierung haben!
     

  •  Rechtsform:
    Machen Sie sich Gedanken über die Rechtsform Ihres Unternehmens. In der Regel ist ein Einzelunternehmen ausreichend. Seltener sind bei Gründungen GmbHs. Von UG oder Ltd sollten Sie Abstand nehmen, da diese Rechtformen in der Regel schlechte Bonitätssignale aussenden.
     
  • Konzept: Erstellen Sie ein Grobkonzept für Ihre Gründung. Beschreiben Sie zunächst für Sich selbst folgende Punkte: Begründung Standortwahl, Beschreibung der Ladenfläche, Konkurrenzbeschreibung, Schwerpunkte Erstsortiment, Rechtsform, Liquiditätsplanung für das erste und zweite Geschäftsjahr 
     
  • Sortiment: Legen Sie gemeinsam mit Ihren Lieferanten die Sortimentsstruktur fest. Achten Sie darauf, dass Sie die nötige Flexibilität bei der Steuerung der Sortimente behalten. In der Regel sind die Anforderungen der Endverbraucher in der Praxis anders, als man es zunächst denkt. 
     
  • Ladenbau: Sprechen Sie mit Ladenbauern über die Einrichtung. Bedenken Sie, dass ein wichtiger Faktor für den Erfolg ist, wie wohl der Kunde sich in Ihrem Laden fühlt. Hier spielen neben den Verkaufsmöbeln auch Licht, Farbe und Kundenführung eine Rolle. Greifen Sie auf einen Ladeneinrichter zurück, der die Schreibwarenbranche kennt.
     
  • Dienstleistungen:
    Informieren Sie sich frühzeitig über die Möglichkeiten, zusätzliche Dienstleistungen, wie z.B. Lotto oder Post anzubieten
     
  • Behördengänge: Denken Sie an Ihre behördlichen Verpflichtungen! Nicht nur die Eintragung eines Gewerbes ist wichtig. Auch an die Beantragung der Steuernummer und das Abschließen von Versicherungen ist zu denken.
     
  • Zeitplan:
    Stellen Sie einen Plan für die Zeit bis zur Eröffnung auf und besprechen Sie ihn mit allen beteiligten Projektpartnern.
     
  • Personal:
    Beginnen Sie rechtzeitig mit der Personalsuche.
     
  • Businessplan:
    Schreiben Sie auf Basis Ihres Grobkonzeptes einen Businessplan! Dieses Dokument wird von Banken bei Kreditantrag erwartet. Aber auch für Sie selbst ist er wichtig, denn er zwingt Sie dazu, sich über alle wichtigen Punkte im Vorfeld Gedanken zu machen. Er setzt sich in der Regel aus folgenden Rubriken zusammen:

Der Unternehmer / das Unternehmerteam 

Die Geschäftsidee 

Das Warenangebot   

Die Zielgruppen / der Markt in ...... (Angabe des Standorts)  

Service und Dienstleistungen

Marketing   

Entscheidung zum Standort 

Investitionsplan 

Finanzierung 

Umsatzprognose 

Liquiditätstabelle

 

Sie wollen jetzt ganz konkret die nächsten Schritte gehen? Dann sprechen Sie mit uns:

H+Z informiert

Digitale Sichtbarkeit - Überlebenswichtig für den Einzelhandel

Liebe Leserin, lieber Leser,

immer mehr der mittelständischen Handelsunternehmen stellen sich auf die Herausforderungen des Online­Handels ein. Es gibt aber noch viele Einzelhändler, die nur zögerlich die ersten Schritte ins digitale Zeitalter gehen.

Um im Online-Zeitalter bestehen zu können, müssen alle Handelsunternehmen - als Basis­Anforderung - ihre digitale Sichtbarkeit verbessern. Denn nur so können potentielle Kundinnen und Kunden sie bei ihren Online­ Recherchen finden. Da sich über
40 Prozent aller Konsumentinnen und Konsumenten
vor einer Kaufentscheidung im Internet informieren, wird deutlich, wie wichtig zumindest die Optimierung des eigenen Internetauftritts ist. Der digitalen Sichtbarkeit kommt heutzutage eine ähnliche Bedeutung zu wie der physischen Erreichbarkeit und der baulichen oder visuellen Gestaltung eines stationären Ladengeschäfts. Viele Einzelhändler werden daher ihren Kunden künftig auch die Möglichkeit bieten müssen, online einkaufen zu können.

Anregungen, wie Sie, liebe Leserin, lieber Leser, Ihre digitale Sichtbarkeit verbessern können, erhalten Sie zusammengefasst in einer IHK-Broschüre.

 

Quelle: Flugblatt der IHK Mannheim- Offensiv für den Fachhandel - Katrin Schütz Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg

 

Fazit:

H+Z hält diese Broschüre mit hochinteressanten Tipps für Sie bereit. Einfach kostenlos anfordern bei Stefanie Szkokan (Tel.: 06157/8005-72,E-Mail: s.szkokan@hz-pbs.de).

H+Z hilft Ihnen, mit diversen Instrumenten Ihre digitale Sichtbarkeit zu verbessern und unterstützt Sie beim Bau bzw. der Optimierung Ihrer eigenen Homepage.

Rufen Sie uns an oder senden Sie Frau Szkokan eine E-Mail!

 

H+Z im Spiegel der Fachpresse - Sprachbarrieren überwinden

MIGRANTEN |Über 300.000 Flüchtlingskinder sind in den vergangenen beiden Jahren in Deutschland eingeschult worden und viele werden in diesem Jahr folgen. Daraus ergeben sich auch für den PBS-Fachhandel neue Anforderungen.

Zu den Unternehmen, die sich mit diesem Thema beschäftigt haben, gehört die Großhandlung Hofmann + Zeiher.

 

Gerade bei neu zugezogenen Migranten besteht ein hoher Beratungsbedarf, wenn es um Schulartikel geht. Um dieses Potenzial richtig zu nutzen, muss der Handel eines der Hauptprobleme überwinden: die Sprachbarriere. Aus diesem Grund hat die Großhandlung Hofmann + Zeiher bereits im letzten Jahr ein Sprachpaket zum Schulanfang entwickelt. Es besteht aus Flyern, die die wichtigsten Schulprodukte als Abbildung und in fünf Sprachen enthalten, einem vielsprachigen Schaufensterplakat sowie einer Übersetzungshilfe in fünf Sprachen, die eine Kommunikation erleichtern soll. Zahlreiche Händler haben das Sprachpaket zum vergangenen Schulanfang mit Erfolg eingesetzt. Paul Wührl, Leiter Vertrieb und Marketing bei Hofmann + Zeiher: "Viele Fachhändler begreifen die Flüchtlinge als große Chance, dem demografischen Wandel entgegen zu treten, der unsere Branche im Bereich der Schulausstattung besonders hart trifft. In erster Linie ist es aus unserer Sicht wichtig, unvoreingenommen diese Zielgruppe heranzutreten. Die in Europa üblichen Gepflogenheiten und manchmal auch Kuriositäten sind vielen nicht bekannt."

Zahlreiche Fachhändler aus dem Kundenkreis von Hofmann + Zeiher engagieren sich darüber hinaus aktiv in der Flüchtlingshilfe.

 

Das geschieht z.B. über besondere Aktivitäten im Laden, aber oft auch durch konkrete Hilfestellungen in Erstaufnahmeeinrichtungen. Auch die Großhandlung selbst engagiert sich in diesem Bereich: Seit vergangenem Jahr wurden bereits drei Flüchtlinge erfolgreich in das Unternehmen integriert.

 

Quelle: BOSS -  Zeitschrift für den PBS-Fachhandel,  Ausgabe März 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fazit:

Nutzen auch Sie die Chancen und stellen Sie sich auf die Migranten ein. Fordern Sie nähere Informationen an unter www.hofmannundzeiher.de/sprachpaket .


 

Plastiktütenabgabe zeigt Wirkung

Ein halbes Jahr nach Einführung der freiwilligen Plastiktütengebühr zieht der Handelsverband Deutschland (HDE) eine erste positive Bilanz. "Immer mehr Unternehmen erheben ein Entgelt auf die Kunststofftüten oder bieten sie gar nicht mehr an", sagt der HDE-Geschäftsführer Umwelt Kai Falk. Insbesondere der Lebensmittelhandel listet die Kunststofftüte in großem Stil aus. Andere Branchen geben nach eigenen Angaben zwischen 50 und 80 Prozent weniger Tüten an ihre Kunden ab, seit sie die kostenlose Abgabe eingestellt haben. Nach einer aktuellen Studie der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM) gingen bereits im Jahr 2015 nur noch 68 Tüten pro Kopf in Deutschland über den Ladentisch. "Damit liegen wir bereits jetzt deutlich unter dem EU-Reduktionsziel für 2019 und unter den Verbrauchsschätzungen des Bundesumweltamtes", so Falk. Der HDE geht davon aus, dass der Verbrauch 2016 noch einmal deutlich zurückgegangen ist.

Quelle: Bossticker, Mittwoch 08.02.2017

Tipp:

Viele Ihrer Kollegen nehmen für Plastiktüten mittlerweile zwischen 15 und 25 Cent Gebühr. Dies funktioniert am besten, wenn Sie dem Verbraucher selbst die Wahl überlassen, ob er eine Plastiktüte wünscht oder nicht. Es hat sich bewährt, die Plastiktüten vor der Kasse zu platzieren und ein Hinweisschild mit dem Preis anzubringen. Wer sich dann für eine Tüte entscheidet, weiß, dass er dafür bezahlen muss und tut dies dann auch ohne zu Murren. So die Erfahrung zahlreicher Fachhandelskollegen.

Nehmen auch Sie schon eine Gebühr für Plastiktüten?

Übrigens:

H+Z bietet auch preisgünstige Papiertragetaschen an:


Artikelnummer: 87 9060 000, 87 9061 000, 87 6062 000

Shoppertypen

Das Marktforschungsunternehmen Infas 360 hat über 10.000 Personen zu ihrem Einkaufsverhalten befragt und dabei vier Shoppertypen identifiziert:

 

46 % sind moderne Shopper, die sich online informieren, um dann im Web oder stationär zu kaufen. 25 % werden als Webroomer ( RoPos = Research Online, Purchase offline -> zu Deutsch: Recherchiere online, kaufe offline) beschrieben, die sich im Internet informieren, dann aber im stationären Handel kaufen. Weitere 18 % zählen zu den klassischen Ladenkäufern, die sich stationär informieren und dort auch kaufen. Die kleinste Gruppe sind mit 11 % die Showroomer, die sich stationär informieren und dann online bestellen.

 

Quelle: HBS-Infoletter Nr. 12 vom 19.09.2016

 

Fazit:

Noch nie war es so wichtig, die Online-Präsenz Ihres Geschäfts für die lokale Suche zu optimieren und so mehr Kunden auf Ihren Standort und Ihre Angebote aufmerksam zu machen. Wir bringen Sie ins Netz mit unseren Angeboten Sitebuilder ( = Homepage, für Mobilgeräte optimiert und mit einem "Google-Boost" versehen) sowie Paperlocal ( = Präsenz auf lokalen Einkaufsplattformen). Rufen Sie unsere EDV-Mitarbeiter an (Hadir Turan, Tel. 06157/8005-78, E-Mail: h.turan@hz-pbs.de) oder Johannes Neufeld, Tel. 06157/8005-72, E-Mail:j.neufeld@hz-pbs.de).

Studie: Mobiles Shoppen legt weiter zu

Im Jahr 2020 werden 75 Prozent der Konsumenten ihr Smartphone für Käufe in bestimmten Produktgruppen nutzen, so lautet eines der Ergebnisse einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung PwC.

 

Die Zukunft des Handels ist mobil: Das Smartphone wird künftig das wichtigste Einkaufsinstrument sein. Der Anteil der Kunden in Deutschland, die mindestens einmal monatlich einen Kauf über ihr Smartphone tätigen, ist in den vergangenen vier Jahren von 11 auf 35 Prozent gestiegen. Im selben Zeitraum ist der Anteil der Konsumenten, die noch nie mobil gekauft haben, von 70 auf 48 Prozent gesunken. Bis zum Jahr 2020 wird Mobile Shopping voraussichtlich für 75 Prozent der Käufer zumindest in ausgewählten Produktkategorien selbstverständlich zum Alltag gehören. Vorangetrieben wird diese Entwicklung vor allem von den Konsumenten zwischen 18 und 34 Jahren. Das sind Ergebnisse der Studie "Total Retail 2016 – Der Wettlauf um Relevanz" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC.

"Im Mobile Shopping liegt für den deutschen Handel noch großes Potenzial", sagt Gerd Bovensiepen, Leiter des Bereichs Handel und Konsumgüter bei PwC. "Nur die Unternehmen, die spätestens jetzt eine Mobile-Commerce-Strategie entwerfen und diese beständig weiterentwickeln, werden auch in Zukunft erfolgreich sein."   

Quelle:  Business Partner PBS  29.08.2016

    

Fazit: 

Bereits in etwas mehr als 3 Jahren (!) wird das Smartphone das wichtigste Einkaufsinstrument sein und 75 Prozent der Deutschen werden damit shoppen.
Wollen Sie an dieser Riesen-Zielgruppe vorbeigehen?
Wenn nein, verhelfen wir Ihnen gerne zu einer eigenen, mobiltauglichen Homepage, die darüber hinaus für Google optimiert ist.
Denn wir möchten, dass Sie auch morgen noch von der überwältigenden Mehrheit Ihrer Kunden wahrgenommen werden!
Rufen Sie uns an oder vereinbaren Sie einen Vorführtermin auf unserer Hausmesse! 

Ihre Ansprechpartnerin: Stefanie Szkokan, Tel. 06157-8005-72, E-Mail: S.Szkokan@hz-pbs.de

Inhalt abgleichen